RETTET DIE MUR

Plattform zum Schutz der frei fließenden Mur und ihrer Naturräume


Navigation

   

Die Rodungen gehen weiter

Die Motorsägen rattern wieder in Graz – für das Murkraftwerk und den ZSK fallen in diesen Tagen hunderte Bäume am Murufer.

Die Rodungen für Murkraftwerk und ZSK haben wieder begonnen. Derzeit wird am linken Ufer unterhalb der Puntigamer-Brücke der Uferwald kahlgeschlagen. Wieder fallen tausende kostenlose, natürliche Feinstaubfilter -Baum für Baum – bis hinauf zur Murfelderstraße. Auf einer Fläche von einem Hektar wird danach kein Baum mehr stehen. Grund für den Kahlschlag ist der Bau des Zentralen Speicherkanals, der im Ufer verlegt werden soll.

Der Baumbestand ist der letzte Rest des Uferwaldes im südlichen Grazer Raum. Bis zur Hortgasse wurde bereits für das Kraftwerk Gössendorf gerodet. Im Norden bis zur Bertha von Suttner Brücke für das Kraftwerk in Graz. Wenn die Rodungen abgeschlossen sind, wird es von Gössendorf bis weit in die Stadt keinen Baum mehr unmittelbar am Ufer geben.

„Auf den Dämmen und in der Nähe des Kanals können keine Bäume nachgepflanzt werden, denn sie würden mit ihren Wurzeln den Damm beschädigen,“ erklärt Silvia Oberleitner von der Plattform „Rettet die Mur“, „und auch sonst ist man mit den Nachpflanzungen nachlässig. Schon während der Bauarbeiten hätten Ersatzpflanzungen stattfinden sollen – doch die Flächen liegen außerhalb der Stadt und 2 von 5 sind noch völlig unberührt.“

Zeitgleich wurden im Gemeinderat von ÖVP und FPÖ weitere 1,5 Millionen für den Bau der Augartenbucht beschlossen. Auch hier wären Rodungen entlang des Ufers notwendig. Und auch im Park würden Bäume fallen.

„Es geht nicht nur um die Bäume, sondern auch darum, dass der so wichtige Grünraum der GrazerInnen für diese Bauprojekte geopfert wird,“ meint Silvia Oberleitner, „bezahlen müssen wir mit unserem Steuergeld. Denn der ZSK wird zum Großteil und die Augartenbucht komplett aus dem Budget der Stadt finanziert. Das, obwohl beide Projekte eindeutig mit dem Kraftwerk zusammenhängen. Meiner Meinung nach, hätten die Betreiber des Kraftwerks diese Bauten finanzieren müssen.“

So hat der Uferwald noch bis vor wenigen Tagen ausgesehen - nun stehen hier keine Bäume mehr.
Foto: Sigrid Schönfelder

Folge uns auf Facebook:

Hier gibt es aktuelle Informationen über die Situation an der Baustelle. Wir halten euch über die Aktivitäten vor Ort am Laufenden:


Stromwechsel.jetzt

Sie möchten die unwirtschaftliche Investition in die Murstaustufe nicht länger mit Ihren Stromzahlungen mitfinanzieren? Die Entscheidung liegt bei Ihnen!


Wir unterstützen Sie gerne beim Stromwechsel!

Jetzt Petition Unterschreiben!

mur

Keine Bucht im Augarten!

Die Zerstörung der Mur darf nicht in unserem Park weitergehen!

Kontakt:

Plattform "Rettet die Mur"
Reitschulgasse 5
8010 Graz

E-Mail: office@rettetdiemur.at

 

-> Newsletter abonnieren

Mur findet Stadt

Das Projekt "Mur findet Stadt" ist eine Jahrhunderchance für Graz. Freizeit- und Naturraum würden dadurch verbunden, der Mur Raum zurück gegeben und eine neue Verbindung zwischen den GrazerInnen und dem frei fließenden Fluss geschaffen.

Mehr Informationen unter:
www.murfindetstadt.at

Facbook: Mur findet Stadt


Rettet die Mur
auf YouTube:

Lustige und informative Videos rund um die Mur auf unserem YouTube-Channel.